Reisen für Schwule: Tipps für die Reiseplanung 2022

Reisen für Schwule: Erlebe in 2022 mit deinem Partner deinen Traumurlaub

Im kommenden Jahr 2022 möchtest Du mit einem Partner eine wunderschöne Reise planen? Damit es genau so gelingt, wie Ihr es Euch erträumt habt, findest Du hier wertvolle Tipps. Schwules Reisen birgt so manche Tücke. Nicht überall seid Ihr willkommen und die Toleranz ist in jedem Land vorhanden. Doch so kannst Du unbeschwert mit Deinem Partner durch die Welt reisen.

Offenes Reisen als schwules Paar

In manchen Ländern ist es nicht nur illegal als Schwuler öffentlich sich zu bekennen, sondern es kann sogar zur Hinrichtung führen. Zum Glück handelt es sich dabei um weniger Länder und welche von den meisten Menschen eher weniger als attraktive Urlaubsziele gesehen werden. Dabei handelt es sich u. a. um Länder wie Saudi-Arabien, Iran oder dem Jemen. Manche Länder sind ebenso weniger tolerant, ohne gleich die Menschen hinzurichten, doch das Reisen ist ebenso weniger unbeschwert wie in Indonesien, Russland oder Polen. Damit sind nur einige Länder genannt.

Von daher solltet Ihr vor jeder Reise Euch ein Bild über die politische Situation und die Kultur machen. Schaut Euch auf jeden Fall die offizielle Seite der jeweiligen Regierung an, welche Hinweise es gibt und wie es mit der Toleranz gegenüber Schwulen aussieht.

Aktuell sollten folgende Ziele, wie teils schon erwähnt, wahrlich gemieden werden: die Vereinten Arabischen Emirate, Nigeria, Somalia, Brunei, Iran, Saudi-Arabien, Afghanistan, Tschetschenien, welcher zu Russland gehört, Syrien, Iran, Mauretanien sowie der Jemen.

Bei jedem Reisen ist es stets empfehlenswert, sich über die lokalen Gebräuche zu informieren. Dies betrifft bspw. das Händchenhalten in der Öffentlichkeit oder den Austausch von Zärtlichkeiten sowie dem Küssen. Schaut genau hin, ob Ihr ein Zimmer teilen könnt. Im Zweifelsfall ist ein Anruf oder eine Mail im Wunschhotel empfehlenswert. Die Suchfunktion auf TripAdvisor eignet sich für eine Vorauswahl. Ebenso gibt es Hotels, welche die LGBTQ-Community klar unterstützt.

SchwuleQuelle: pixabay

Die sichere Reiseplanung

Die Sicherheit steht immer an erster Stelle. Ist das Reiseziel ausgewählt, dann ist neben der Regierungsseite noch die Wikipedia-LGBT- Rechtsseite empfehlenswert. Auf dieser Seite gibt es eine Tabelle über die wichtigsten LGBTQ-Gesetze. Hinzu kommen wichtige Verweise zu den Antidiskriminierungsgesetzen weltweit. Manche Länder wie Sri Lanka, Singapur sowie Malaysia verfügen zwar über schwulen feindliche Gesetze, doch werden diese selten durchgesetzt. Letztlich existieren sie jedoch und darüber sollte jeder Schwule Bescheid wissen. Denn ihr wollt letztlich offen und unbeschwert reisen, somit sind diese Informationen genauso wichtig wie Eure vollständigen Reiseunterlagen. Denn Transgenderreisende sollten stets sicherstellen, dass der Reisepass mit Name und Geschlecht entsprechend klar auf dem aktuellen Stand ist.

Es gibt Länder, welche ein Verbot zur Einreise für HIV-Positive aussprechen. Es ist ratsam sich darüber zu informieren. Zu diesen Ländern gehören aktuell: Irak, Jemen, die Vereinten Arabischen Emirate sowie Jordanien. Weitere aktuelle Informationen gibt es auf der HIV Travel-Website.

Lokale Gebräuche und Freiluftkörperkultur

Wer es liebt, sich er Freiluftkörperkultur hinzugeben, sollte bei seiner Reiseplanung durchaus die Länder genauer anschauen, welche die besten FKK-Strände für Schwule besitzen. Hierzu gehören u. a. die USA, Spanien und Frankreich. Sie besitzen die besten schwulen FKK-Strände.

Ein Augenmerk sollte immer auf die lokalen Gebräuche gehen. In den thailändischen touristischen Hochburgen ist es kein Problem sich ungezwungen zu bewegen, jedoch gilt dies nicht allgemein für den asiatischen Bereich. Wertvolle Tipps können im Netz gefunden werden. Und wichtig, denkt an eine ausländische Krankenversicherung.

Die schwulenfreundliche Unterkunft

Internationale Hotelmarken wie das Hyatt sowie Marriott sind schwulenfreundlich. Des Weiteren gibt es internationale Organisationen, welche diesbezüglich eine Hotelbewertung abgeben. So können LGBTQ-Reisende erkennen, ob sie willkommen sind. Zu diesen Organisationen gehörten TAG, IGLTA sowie Spartacus, World Rainbow Hotels, Gay Welcome und Purple Roofs, welche nur Unterkünfte auflisten, welche nur von Gays geführt werden.

Bei Airbnb wird es mit der Suchfunktion etwas schwieriger. Diese lassen keine Suchfunktion für Homosexuelle zu. Anders ist es bei Gay Homestays, FabStayz, Misterb&b, sowie Gaystay. Die Hotelmarke W unterstützt ebenso die LGBTQ-Bewegung. Es handelt sich um keine explizite Schwulenhotelkette, doch sie unterstützten lokale Schwulenveranstaltungen wie z.B. auf Bali oder Fort Lauderdale. Bei Unsicherheiten schreibt eine Mail oder ruft die Rezeption an. Schwules Reisen sollte letztlich immer sich sein!

Interessante Infos findet ihr letztlich ebenso im Netz von schwulen Reisebloggern. Gleichzeitig gibt es noch die passenden Fotos zu den Destinationen. Persönliche Erfahrungen sind immer wertvoll.

HE Travel ist bekannt für seine schwulen Gruppenreisen. Wer das Abenteuer liebt, findet hier sicherlich seinen nächsten aktiven Urlaub. Dabei beschränkt sich der Reiseveranstalter auf kleinere Gruppen. Die Atlantis Veranstaltungen setzten auf Party! Hier finden die berühmten Gay-Party-Kreuzfahrten statt. In den ersten vier Monaten des Jahres geht es in die Karibik und im Hochsommer in den Mittelmeerraum. Generell achte darauf, dass der Veranstalter nicht auf einer LGBTQ-Welle mitreitet und letztlich gar nicht so schwulenfreundlich ist. Schaue hier dann genauer hin. Ein paar Nachfragen klären schnell auf, wie es wirklich mit der Schwulenfreundlichkeit vor Ort aussieht.

Nutze ebenso die schwulen Reise-Apps für wichtige Informationen. So findest Du vor Ort wichtige Informationen für Ausflüge, Lokalitäten und Veranstaltungen in Deiner Nähe. Schwulen Datings-Apps können Dir ebenso für das jeweilige Land vor Ort helfen hippe Partys in de Umgebung ausfindig zu machen. Hierbei kann Grindr weiterhelfen. In manchen Länder wie die Dubai oder Abu Dhabi blockieren jedoch dieses Apps.

globusQuelle: pexels

 

Einige interessante Reiseziele

Hier noch ein paar Empfehlungen für tolle Ferien:

Thailand ist ein wahres Paradies. Ungezwungene Strandferien mit fantastischen Stränden sowie einer großartigen Schwulenszene. Die Hauptstadt Bangkok ist ein wahres Mekka für Schwule mit einer traumhaften Foodstreetszenerie. Spanien und Griechenland mit ihren Hotspots der Schwulenszene sind stets eine Reise Wert. Ob Gran Canaria oder Barcelona sowie Mykonos und andere griechische Inseln, es ist einfach fantastisch locker und ungezwungen.

Buenos Aires in Argentinien ist interessant, vor allem für die Tanzwilligen der queeren Szene. Von dort aus lohnen sich Reisen in das ursprüngliche und naturverbundene Argentinien. Und vor allem ist selbstverständlich Florida stets eine Reise Wert. Fantastische schwule Strände und ein ungezwungenes Nachtleben wartet auf Dich und Deinen Partner. Wer einmal etwas Besonderes erleben möchte, sollte sich die Schwulenszene in Tokio anschauen.

Zusammenfassung: Checkliste Reisen für Schwule

Sicherheit ist das A und O, wenn man als LGBTQ-Person reist. Für ein neues Reiseziel sollte man ein paar „Sicherheitschecks“ durchführen:

1. Ist es in dem Land legal, schwul zu sein?
2. Ist es sicher dort offen schwul zu sein?
3. Wie lauten die offiziellen Reisehinweise der Regierung?
4. Sind Reisepass und Papiere in Ordnung?
5. Gibt es besondere Hinweise für HIV+-Reisende?
7. Wie steht es mit der Freikörperkultur?
8. Gibt es lokale Bräuche, die man beachten sollte?
9. Wie steht es mit der Reiseversicherung?

Und bekanntlich ist die Vorfreude die schönste Freude. Hast Du Dein Reiseziel schon gefunden?

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar