Die besten 3 Gay-Strände in Südfrankreich

Südfrankreich wird geprägt durch die französische Lebensart und Leichtigkeit, das macht den Süden zu einem besonderen Reiseziel, an dem man Kultur, Strände und eine exzellente Küche geniessen kann und natürlich auch viele Männer kennenlernen kann.

Hier einige Gay Strände in Südfrankreich:

Grand-Travers, La Grande-Motte

Seit über 30 Jahren hat der Strand von Grand-Travers Kultstatus. Die Sanddünen ziehen eine immer größer werdende Zahl von schwulen Strandgängern an.

Der ideale Ort zum Relaxen, Chillen, Cruisen – hier kann jeder neue französische Freunde finden! Und französische Männer sind heiß…der Franzose weiss wie man Liebe macht.

Die besten 3 Gay-Strände in Südfrankreich 1Quelle: Unsplash
Cap d’agde, Südfrankreich

Cap d’Agde – Teil von Europas größtem FKK-Resort

Cap d’Agde ist berüchtigt für anzügliche Strandabenteuer in der Nähe von Bezier

Wie komme ich hin?
Von Montpellier aus fahren Sie auf dem Kreisverkehr Grand M in Richtung Sète auf der N 112 (Name der Straße). Nach Sète folgen Sie den Straßenschildern, Richtng Cap d’Agde und das „Village Naturiste“

Der Strand befindet sich auf dem Gelände von Héliopolis, die Entfernung zu Fuß beträgt etwa 1 km in Richtung Westen.

Espiguette – kilometerlanger Naturstrand mit Dünenlandschaft

Es gibt einen über 18 km langen und 700 m breiten Sandstrand in Südfrankreich, der seit 1998 als Naturgebiet klassifiziert ist. Der Strand zeichnet sich durch die Qualität des Badewassers sowie durch die einzigartige Düne aus.

Ein Spaziergang am Rand des Strandes von Espiguette ist sehr beeindruckend, fast wie in der Wüste – mit bis zu 12 m hohen Dünen.

Wer die Natur und das Ursprüngliche mag, für den ist der Strand von Espiguette genau das Richtige.

Er besteht aus Textilbereichen, FKK und Gay. Die Grenzen der einzelnen Zonen sind fliessend, aber jeder findet seinen Platz. Die Atmosphäre ist sehr schwulenfreundlich.

Französische Codewörter:

Schwule nennen sich untereinander u.a. „tante“ (das bedeutet Tunte), la tantouse – Schwuchtel oder le pédé – der Schwule.
Ein junger Boy heißt „crevette“ (Shrimps), ein reicher Sugar-Daddy als „papa-gâteau“.

Auf Dating-Portalen gibt es dagegen neue Wortschöpfungen: So steht TBM für „très bien monté“ (großer Schw….)
Wer sofort ein Date sucht, sollte sich als „dispo“ (bereit) bezeichnen.

Quelle: Französisches Homo-Sprech

Bildquellen

  • Cap d’agde, Südfrankreich: Unsplash
  • Südfrankreich: unsplash

Schreibe einen Kommentar