Streitfall Weihnachtsdekoration

Blinkende Lichterketten, Weihnachtsmänner an der Fassade oder Räuchermännchen im Treppenhaus – gerade in Mehrparteienhäusern kann sich nicht jeder überall kreativ austoben.

Doch wieviel Dekoration ist in der Weihnachtszeit erlaubt und wann gibt es nicht nur Ärger mit dem Nachbarn, sondern mit dem Gesetz:

 Gemeinschaftsräume: Dekoration in Treppenhaus und Co.

Seine eigenen vier Wänden darf jeder uneingeschränkt schmücken. Auch an der Wohnungstür dürfen Nikoläuse hochklettern, Rentierschlitten fliegen oder Tannenzweige hängen – ob es dem Nachbarn gefällt oder nicht. Anders sieht das in gemeinschaftlich genutzten Räumen wie Treppenhaus, Keller, Speicher, Garten oder Flur aus. Hier dürfen einzelne Mieter nicht in das Wohnrecht der übrigen Parteien eingreifen indem sie nach ihren individuellen Vorstellungen dekorieren. Stellt der Weihnachtsschmuck eine Gefahrenquelle dar oder belästigt die übrigen Hausbewohner durch Gerüche oder Geräusche, ist das Anbringen sogar verboten. Auf Räucherstäbchen, brennende Kerzen oder sperrige Weihnachtsbäume sollten Weihnachtsfans also verzichten.

Festlich geschmückte Balkone

Mieter dürfen den eigenen Balkon genauso nach eigenen Vorstellungen schmücken wie einen mitgemieteten Garten, der ausschließlich der persönlichen Nutzung dient. Rudolfs blinkende Rotnase sollte dem Nachbarn jedoch nicht seinen Schlaf rauben. Will der Mieter für Dekorationsgegenstände Löcher in die Hauswand bohren, sollte er das vorher mit dem Vermieter abgestimmen. Wer aufwendig das gesamte Haus dekorieren möchte – beispielsweise mit Lichterschlangen, Rentierschlitten, einem meterhohen Santa Claus – holt sich ebenfalls besser vorab beim Eigentümer eine Erlaubnis. Schließlich muss dieser nicht jede optische Veränderung seines Hauses akzeptieren.

Streitpotenzial bei Beleuchtung und Sicherheit

So manche Festbeleuchtung führt gar zu unfestlicher Missstimmung: Scheint der Lichtkegel direkt in das Schlafzimmer des Nachbarn, kann dieser sich in seiner Nachtruhe gestört fühlen. Er kann darauf bestehen, dass die Lichter in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr ausgeschaltet werden.

Immowelt.de weist darauf hin, dass auch im Außenbereich zu jeder Zeit die Sicherheit anderer Personen gewährleistet sein muss. Fällt der Plastik-Weihnachtsmann bei einem Wintersturm vom Dach und trifft einen Fußgänger, ist derjenige für den Personenschaden haftbar, der die Dekoration an der Außenfassade angebracht hat.

Quelle Text: immowelt / www.facebook.com/immowelt

Kommentar verfassen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen